Der Fall Selmayr

13.03.2018

Im Eilverfahren wurde der deutsche Beamte Martin Selmayr im Februar auf den Posten des mächtigen Generalsekretärs der Kommission befördert. Die gestrige Diskussion im Europaparlament hat gezeigt, dass das Personalverfahren fraktionsübergreifend Unmut auslöste.Der CDU-Abgeordnete Werner Langen übte scharfe Kritik und sprach von Geheim-Bürokratie des 19. Jahrhunderts: "Ich habe keine Zweifel an der juristischen und wissenschaftlichen Qualifikation, ich habe aber Zweifel am Verfahren und an der fachlichen Eignung von Herrn Selmayr als Vorgesetzter von 33.000 Mitarbeitern. Herr Selmayr war bisher nur Kabinettschef von Luxemburger Kommissaren tätig, nicht als deutscher Beamter – für alle, die das Deutschland anschreiben wollen…"

Sehen Sie hier das Video des Plenarbeitrags von Werner Langen.