DIE EU NORMIERT DIE TOILETTENSPÜLUNG!

Laut Meldungen im Oktober 2013 (http://www.euractiv.com/climate-environment/commission-regulates-flushing-to-news-531374) will die EU-Kommission angeblich Vorschriften für WC- und Urinal-Spülungen erlassen. Tatsächlich will die Kommission einheitliche Kriterien für die Vergabe eines Ökolabels aufstellen. Das Ökolabel soll WCs mit effizientem Wasserverbrauch, geringer Wasserverschmutzung und reduzierter Eutrophierung auszeichnen. Es handelt sich dabei aber keinesfalls um eine verpflichtende Richtlinie, vielmehr kann das Eco-Label von Herstellern freiwillig beantragt werden, sofern ihre Produkte die vom Ökolabel -Rat der Europäischen Union entwickelten Kriterien erfüllen. Auch die Verbraucher werden nicht gezwungen, eine mit dem Ökolabel gekennzeichnete Toilette zu erwerben.

Dennoch kann sich der Einbau einer solchen Toilette wirtschaftlich und ökologisch rentieren: Die Wassereinsparungen der mit dem Ökolabel gekennzeichneten WCs werden mit bis zu 50 % angegeben, was wiederum eine erhebliche Kostenreduktion zur Folge hätte. Der Wasserverbrauch eines Durchschnittshaushalts könnte dabei um etwa 6 600 Liter pro Jahr sinken.

Nach einer Studie der gemeinsamen Forschungsstelle der Kommission (JRC) könnten auf europäischer Ebene durch effiziente Spülungen fast 390 Millionen € eingespart werden, wenn nur 10 % der Haushalte Toiletten mit Ökolabel anschaffen würden. Bei einer Steigerung um weitere 10 % würden sich die Einsparungen sogar verdoppeln.

blogs.ec.europa.eu/rebuttal/no-eu-plans-standardise-toilets