Statement Quisthoudt-Rowohl zu US-Strafzöllen auf Stahl-/Aluminiumimporte

02.03.2018

Zu den von Donald Trump angekündigten Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte sagt Godelieve Quisthoudt-Rowohl (CDU), handelspolitische Sprecherin der EVP-Fraktion:

„Strafzölle gegen Europa sind ein Spiel mit dem Feuer und zeigen, mit welch einer leichtsinnigen und kurzfristigen Perspektive Donald Trump derzeit Weltpolitik macht. Die negativen Auswirkungen eines sektorübergreifenden Handelskrieges sind kaum zu übersehen und werden früher oder später auch die Wähler von Donald Trump treffen. Die EU-Kommission wird keine andere Wahl haben als mit scharfen Gegenmaßnahmen zu reagieren, so dass schnell eine Spirale der Eskalation entstehen kann. Dabei wäre es in Wahrheit im Interesse aller Seiten, einen freien und offenen Welthandel zu fördern. Die 'Amerika First'-Maßnahmen helfen der amerikanischen Wirtschaft nur auf kurze Sicht und schwächen bereits mittelfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Donald Trump erweist der amerikanischen Wirtschaft einen Bärendienst - die Suppe mit den verheerenden Konsequenzen werden dann vermutlich erst in einigen Jahren andere auslöffeln müssen.“

Für weitere Informationen:
Dr. Godelieve Quisthoudt-Rowohl MdEP, Tel. +32 2 284 7338