UNTERSUCHUNGSAUSSCHUSS ZU PANAMA PAPERS NIMMT SEINE ARBEIT AUF

12.07.2016
Pressemitteilung

„Wir werden das Mandat ernstnehmen und die Untersuchungen ungeachtet der jeweiligen Stellung von Personen oder Institutionen durchführen.“ So äußerte sich Werner Langen zum neu eingerichteten Untersuchungssauschuss im Europäischen Parlament, der die Panama Papiere untersuchen soll und heute seine Arbeit aufgenommen hat. 

Werner Langen wurde heute in der konstituierenden Sitzung zum Vorsitzenden des Ausschusses gewählt und freut sich auf die neue Herausforderung: „Uns steht eine arbeitsintensive Zeit bevor. Wir haben 12 Monate Zeit um ein umfassendes Mandat zu erfüllen und werden dieses ernst nehmen.“ Der PANA-Untersuchungsausschuss besteht aus 65 Abgeordneten und soll klären, ob und inwiefern die Kommission und/oder die Mitgliedsstaaten EU-Recht verletzt haben und welche legislativen Änderungen nötig sind, um die Probleme um Steuerbetrug und Steuervermeidung in Zukunft zu verhindern.  

„Auf der Grundlage der Erkenntnisse, die durch die Veröffentlichung der Panama Papiere gewonnen werden konnten, wollen wir Empfehlungen für Gesetzesänderungen ausarbeiten, beispielweise im Zusammenhang mit Geldwäsche und Ein-Personen-Gesellschaften“, so Werner Langen abschließend.