Mein Zuhause

Wenn ich nach einer Selbstcharakterisierung gefragt werde, sage ich gerne diesen Satz: „Ich bin Moselaner von Geburt und Überzeugung.“ Geboren und aufgewachsen in Müden an der Mosel (nahe der Burg Eltz, einer der am besten erhaltenen Ritterburgen des Mittelalters), lebe ich seit Jahrzehnten an der Untermosel. Für mich ist Moselaner zu sein aber nicht nur eine Frage der Herkunft, sondern vor allem eine Lebenshaltung. Die Menschen an der Mosel haben eine ganz eigene Mentalität, mit der ich mich identifiziere.

Direkt und Augenzwinkernd

Die Moselaner sind geprägt von der pittoresken Landschaft, den kleinen Dörfern sowie der mühevollen Arbeit im Steillagenweinbau. Sie sind fleißig und verlässlich, fröhlich und optimistisch. Und sie können sehr direkt sein, wenn ihnen etwas nicht passt. Man redet hier nicht in Floskeln, sondern sagt, was man denkt – jedoch meistens mit diesem leichten Augenzwinkern, der das Ganze nicht verletzend werden lässt. Der vielfältige und „singende“ Dialekt der Moselaner passt sehr gut zu dieser lebensfrohen und offenen Art, das Leben anzugehen.

Einer der schönsten Wahlkreise Deutschlands

Mein Wahlkreis erstreckt sich über das gesamte nördliche Rheinland-Pfalz  von Ahrweiler im Norden bis hin nach Bad Kreuznach im Süden und vom Westerwaldkreis im Osten bis an die luxemburgische Grenze im Westen. Seit dem Jahr 2014 sind fünf weitere Landkreise in meinen Bereich gefallen: Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg, Vulkaneifel, Trier, Eifelkreis Bitburg- Prüm.

Ich bin sehr stolz, damit einen der schönsten Wahlkreise in ganz Deutschland zu vertreten. Hier stößt man buchstäblich an jeder Ecke auf Baudenkmäler und kulturelle Kostbarkeiten aus mehr als 2.000 Jahren Geschichte. Die überdurchschnittlich vielen Sonnenstunden ermöglichen eine fast mediterrane Tier- und Pflanzenwelt sowie den weltberühmten Weinanbau an Mosel, Ahr, Mittelrhein und Nahe. Es gibt hier jedoch nicht nur wunderbare Erholungsgebiete und grandiose Weine, sondern auch einen sehr leistungsfähigen Mittelstand, der eng mit den europäischen Nachbarn vernetzt ist. Ich sehe es als eine meiner wichtigsten Aufgaben als Europaabgeordneter an, diese starke mittelständische Wirtschaft weiterhin nach Kräften zu unterstützen.