CDU-Europaabgeordneter spricht sich für die Beibehaltung der Zeitumstellung aus

26.03.2019

Pressemitteilung von Werner Langen (CDU/EVP):

In der Plenardebatte über die geplante Abschaffung der Zeitumstellung hat der CDU-Europaabgeordnete Werner Langen an den gesunden Menschenverstand appelliert und sich mit Nachdruck für die Beibehaltung der Sommerzeitregelung ausgesprochen. Niemand könne die Gesundheitsprobleme einer Minderheit leugnen, die Vorteile seien jedoch weitaus größer. „Ich werde deshalb gegen den unausgegorenen Vorschlag der EU-Kommission und die widersprüchliche Empfehlung des Verkehrsausschusses stimmen.“

„Die Gegner der Sommerzeitregelung verkennen die vielfältigen positiven Einflüsse auf die Gesundheit, den Tourismus, die Freizeitqualität und die Lebensfreude, die eine Stunde mehr Sonne am Abend im Sommer hervorrufen kann. Und es ist längst bekannt, dass sich die Gegner auf Energiesparargumente berufen, die überholt und widerlegt sind.“ so Langen.

Langen kritisierte die EU-Kommission, die bis heute keine Folgenabschätzung vorgelegt hatte, sondern sich auf eine nicht repräsentative Umfrage stütze, an der noch nicht einmal ein Prozent der EU-Bürger teilgenommen hätten.

Langen warnte erneut davor, diese nicht-repräsentative und einseitige Online-Umfrage als demokratische Legitimation für einen solchen Schritt zu nehmen. Der federführende Verkehrsausschuss des Europaparlaments habe zwar eine zügige Abschaffung der Zeitumstellung gefordert, nun werde aber mit verschiedenen Übergangsfristen experimentiert, obwohl eine solche Umstellung längeren Vorlauf und eine gründliche Bewertung der EU-Kommission erfordert. „Die Abschaffung der Zeitumstellung sollte man nicht „durchprügeln“. Unüberlegtes und unausgereiftes Handeln wird in Europa zu einem Flickenteppich aus Zeitzonen führen. Das wird zu erheblichen Problemen und zur Beeinträchtigung des Binnenmarktes führen. Die Abschaffung der Zeitumstellung ist nicht kurzfristig umsetzbar. Wer darauf pocht, handelt unverantwortlich. Langen: „Ich fordere mehr Ehrlichkeit in der Debatte und hoffe, dass nach der Verschiebung auf 2021 die Mitgliedstaaten die jetzige Sommerzeitregelung dauerhaft beibehalten wollen.“